© Kaffeerösterei Piberger Spezialitätenkaffee

Die Röstung

im traditionellen Trommelröster

Durch die besonders schonende Langzeitröstung können sich die komplexen Aromen der verschiedenen Kaffeesorten optimal entfalten. Reizende Gerbstoffe und Säuren werden mit zunehmender Röstdauer reduziert. Die Kombination von Temperatur und Röstzeit ist eines der wichtigsten Schritte eines Röstvorganges. Denn nur unter optimal abgestimmter Temperatur und Zeit kann sich das volle Aroma der einzelnen Bohnen entwickeln. Während der Röstung verlieren die anfänglich noch grünen Kaffeebohnen an Gewicht (im Fachbegriff „Einbrand“). Mit steigender Röstdauer verändert sich auch die Farbe von grün-gelb über hellbraun bis hin zu dunkelbraun. Ab ca. 140° C entsteht eine sogenannte Mailardreaktion bei der eine sehr hohe Zahl an Aromen entsteht. Man kann den Fortschritt der Röstung nicht nur an der Farbe sehen sondern auch hören, bereits nach wenigen Minuten kann man den herrlichen Duft der Röstung riechen. Nach ungefähr 11-13 Minuten beginnen die Bohnen zu knacken, ähnlich dem Geräusch von knackendem Popcorn. Im Laufe der Röstung vergrößert sich das Volumen der Bohnen auf das Doppelte. Am Ende einer jeden Röstung kommt es auf wenige Sekunden an, denn Diese entscheiden über den Charakter des Kaffees, von Körper, Fülle, Aroma, Geschmack und Säure. Zum Schluss gelangen die gerösteten Bohnen in ein Kühlsieb wo die heiße Luft der Bohnen abgesaugt wird. Im Bereich von 12 Minuten erreichen die Bohnen eine Temperatur von knapp 200° C, deutliches Knacken der Bohnen ist zu hören und die Bohnen vergrößern ihr Volumen. Der Kaffee wird langsam und schonend mit wenig Temperatur gleichmäßig bis zur letzten Minute geröstet. Nach der Röstung wird der Kaffee in speziellen Aromaschutzverpackungen mit “Goglio-Ventil” versiegelt. Das durch die Röstung entstehende CO²  kann so aus den Bohnen entweichen. Der Überdruck gelangt durch das Einweg-Ventil nach außen und Sauerstoff/Luft kann nicht in die Packung eindringen. Jede Röstung wird mithilfe modernster Technik überwacht um eine konstante Qualität zu gewährleisten. Ein Datenlogger misst die Temperatur der Bohnen und stellt diese am Computer grafisch dar.

© Kaffeerösterei Piberger Spezialitätenkaffee

Die Röstung

im traditionellen

Trommelröster

Durch die besonders schonende Langzeitröstung können sich die komplexen Aromen der verschiedenen Kaffeesorten optimal entfalten. Reizende Gerbstoffe und Säuren werden mit zunehmender Röstdauer reduziert. Die Kombination von Temperatur und Röstzeit ist eines der wichtigsten Schritte eines Röstvorganges. Denn nur unter optimal abgestimmter Temperatur und Zeit kann sich das volle Aroma der einzelnen Bohnen entwickeln. Während der Röstung verlieren die anfänglich noch grünen Kaffeebohnen an Gewicht (im Fachbegriff „Einbrand“). Mit steigender Röstdauer verändert sich auch die Farbe von grün- gelb über hellbraun bis hin zu dunkelbraun. Ab ca. 140° C entsteht eine sogenannte Mailardreaktion bei der eine sehr hohe Zahl an Aromen entsteht. Man kann den Fortschritt der Röstung nicht nur an der Farbe sehen sondern auch hören, bereits nach wenigen Minuten kann man den herrlichen Duft der Röstung riechen. Nach ungefähr 11-13 Minuten beginnen die Bohnen zu knacken, ähnlich dem Geräusch von knackendem Popcorn. Im Laufe der Röstung vergrößert sich das Volumen der Bohnen auf das Doppelte. Am Ende einer jeden Röstung kommt es auf wenige Sekunden an, denn Diese entscheiden über den Charakter des Kaffees, von Körper, Fülle, Aroma, Geschmack und Säure. Zum Schluss gelangen die gerösteten Bohnen in ein Kühlsieb wo die heiße Luft der Bohnen abgesaugt wird. Im Bereich von 12 Minuten erreichen die Bohnen eine Temperatur von knapp 200° C, deutliches Knacken der Bohnen ist zu hören und die Bohnen vergrößern ihr Volumen. Der Kaffee wird langsam und schonend mit wenig Temperatur gleichmäßig bis zur letzten Minute geröstet. Nach der Röstung wird der Kaffee in speziellen Aromaschutzverpackungen mit “Goglio-Ventil” versiegelt. Das durch die Röstung entstehende CO²  kann so aus den Bohnen entweichen. Der Überdruck gelangt durch das Einweg-Ventil nach außen und Sauerstoff/Luft kann nicht in die Packung eindringen. Jede Röstung wird mithilfe modernster Technik überwacht um eine konstante Qualität zu gewährleisten. Ein Datenlogger misst die Temperatur der Bohnen und stellt diese am Computer grafisch dar.